Lernen und Begegnung mit den Philippinen

Sibylle Ratsch (Mitte hinten) und Petra Brenig-Klein (ganz rechts), die Kontaktpersonen zur Philippinischen Gruppe bei ihrem Besuch im Januar 2005 in Manila
Petra Brenig-Klein und Heinz Klein, die Kontaktpersonen zur Philippinischen Gruppe bei ihrem Besuch im Januar 2016 in Manila
  • 1985 begegnen sich Pia Gyger (ktw Basel) und Mila Golez (Manila) bei Yamada Roshi, ihrem gemeinsamen Zen-Meister in Kamakura/ Japan: „Eine Welt für alle“ ist ihre gemeinsame Vision und der Anfang für einen spannenden gemeinsamen Weg.
  • Die intensive Begegnung zwischen Mitgliedern des Katharina-Werks und Frauen und Männern aus den Philippinen führt zur Entstehung eines philippinischen Zweiges, der heute mit vierzehn festen Mitgliedern die eigenständige „Katharina-Group Philippines“ bildet.

 

 

„Wir sind kosmische Perlen und wichtig für die Zukunft unserer Erde!“ Das entdeckten die Kinder im internationalen Youthcamp in Manila.

Was in der „Sister Pia’s Greenhouse-School“ (1993-2000) in Ibayo, einem Slum am Rande von Manila, begann, setzt sich heute in der spirituell-politischen Arbeit in Peace Camps und Begegnungsworkshops fort:

  • voneinander und miteinander lernenmanila2
  • sich für die Probleme der jeweils anderen Erdhemisphäre sensibilisieren
  • gemeinsam erspüren, was der je eigene Beitrag zu gerechteren Strukturen und gegenseitiger Partnerschaft ist
  • gemeinsam an der Heilung der Wunden der Kolonialisierung arbeiten

 

 

Weitere Informationen zu den Philippinen: