Peace Camps

Bis heute übt die Menschheit vor allem für den Krieg. Dieses Üben, sowie all die Kriege und Waffen kosten unvorstellbare Summen Geld und Energie, ganz zu schweigen von den ungezählten zerstörten Menschenleben. Angesichts der Nachrichten aus Syrien wird uns das täglich wieder neu bewusst.

Was wir dringend brauchen, ist ein Üben für den Frieden.
Hierfür entwickelte Pia Gyger ktw (1940 – 2014) das Konzept für die internationalen Peace Camps. Sie wurden vom Katharina-Werk seit dem Beginn des Krieges auf dem Balkan 1992 an verschiedenen Orten durchführt.

Im August 2016 wurde das Konzept von einer Gruppe junger Menschen aus dem project peace erneut aufgenommen und neu interpretiert (siehe Bericht aus dem Peace Camp 2016).
An den Peace Camps nehmen vorwiegend junge Erwachsene verschiedenster Nationalitäten teil, oft auch gegenwärtigen oder früheren Krisen- und Kriegsgebieten.

Gemeinsam lernen sie mit den „Ohren des Herzens“ zu hören, mit dem „Mund des Herzens“ zu sprechen, und sie teilen ihre Erfahrungen, Visionen und konkrete neue Schritte auf der mitmenschlichen, der sozialen und der politischen Ebene.

Weitere Elemente können Rituale, Tänze und die gegenseitige Einladung der Religionen während der täglichen Morgengebete sein.

 

Peace_Camp11_01 Peace_Camp11_02 Peace_Camp11_03

 

Dokumentationen:

Bericht vom Peace Camp 2016 (pdf)

Fotos Peace Camp 2011

Fotos Peace Camp 2010 (pdf)

Bericht Peace Camp 2010 (pdf)

Fotos Peace Camp 2009

Fotos Peace Camp 2008

Fotos Peace Camp 2007