Das Säkularinstitut als Brücke zwischen Kirche und Welt

Das Katharina-Werk ist 1913 als eine katholische Frauengemeinschaft entstanden und wurde 1952 als Säkularinstitut von der römisch-katholischen Kirche anerkannt. Seit dieser Zeit hat die Gemeinschaft einen vielfältigen Gestaltwandel durchlebt.

Nach wie vor besteht für katholische Frauen die Möglichkeit, sich neben der zivilrechtlichen Bindung an die Gesamtgemeinschaft „Katharina-Werk“ auch kirchenrechtlich an das „Werk der Heiligen Katharina von Siena“ (Säkularinstitut) durch Gelübde zu binden.

„Wir leben in Zölibat und Gütergemeinschaft und verpflichten uns mit der Ablegung unserer Gelübde auf die ganzheitliche Hingabe an Christus und die Aufgaben der Gemeinschaft.“

„Wir Mitglieder des Säkularinstituts wissen uns als Teil der Gemeinschaft in besonderer Weise gerufen zum Brückenbau zwischen Kirche und Welt.“

 

Barbara Walser Stellvertreterin des Säkularinstitutes                            

Barbara Walser                              Mona Lutz

Leiterin Säkularinstitut              Stellv. Leiterin Säkularinstitut